Parapalgie

Parapalgie

Parapalgie (griech. para = neben, über, gemeinsam; plege = Schlag, Hieb, Stoß), die Querlähmung oder Querschnittslähmung, ist eine Kombination von Symptomen, die bei der schlaffen oder spastischen Lähmung zweier symmetrischer Extremitäten auftritt. Hierbei handelt es sich überwiegend um die Unterbrechung der Nervenleitungen im Rückenmark. Die Schädigung des Rückenmarks kann dabei traumatisch, infektiös oder tumorös erfolgt sein. Es kommt zu einem Ausfall motorischer, sensibler oder vegetativer Funktionen unterhalb der Schädigung.