Diagnose

Ärzte und Patienten

Rahmen der Verordnung

Seit dem 10. März 2017 können in Deutschland Ärzte cannabishaltige Medikamente verschreiben. Konkret: Mit dem Inkrafttreten des „Gesetzes zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ dürfen Ärzte aller Fachrichtungen, ausgenommen Tier- und Zahnmediziner, bei schwerwiegenden Krankheiten Arzneimittel mit den Wirkstoffen Dronabinol und Nabilon sowie getrocknete Cannabisblüten und Cannabisblütenextrakte verordnen. Dabei können Cannabisblüten- und extrakte grundsätzlich für jede Indikation verschrieben werden. Voraussetzung sind eine positive Einwirkung auf den Krankheitsverlauf oder auf schwerwiegende Symptome oder dass keine andere dem medizinischen Standard entsprechenden Leistungen zur Verfügung stehen oder deren zu erwartenden Nebenwirkungen dem Patienten unter Berücksichtigung seines Krankheitszustandes nicht zuzumuten sind.

Etablierte Anwendungsgebiete
Übelkeit und Erbrechen

bei Krebs-Chemotherapie

chronische Schmerzen

bei multipler Sklerose

Appetitlosigkeit und Kachexie

bei Krebs- oder HIV/AIDS-Patienten

Spastik

bei multipler Sklerose, Paraplegie  und Epilepsie

Anonyme Begleiterhebung verpflichtend für Ärzte

Der verschreibende Arzt muss zwingend an einer nicht-interventionellen Begleiterhebung teilnehmen und seinen Patienten vorab darüber in Kenntnis setzen. Vor Beginn der Behandlung muss bei einer kassenärztlichen Verordnung zudem der Patient die Genehmigung eines cannabishaltigen Präparates seiner Krankenkasse einholen. Die Teilnahme an der Studie ist ebenso wie der Antrag Bedingung für die Kostenübernahme der Krankenkasse. Die anonymisierten Daten (Alter, Geschlecht, Diagnose festgehalten als Erkrankung oder Symptomatik), Dauer der Behandlung, bisher durchgeführte Therapien, Gründe für deren Erfolglosigkeit, Gründe für einen Therapieabbruch, Therapiedauer, Nebenwirkungen, Entwicklung der Lebensqualität des Patienten, vorhandene Ausnahmeerlaubnis nach § 3 BMG, Dosis und Wirkung der Therapie, Erfolg der Behandlung, werden der BfArM (Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte) übermittelt. Auf der Homepage der Bundesopiumstelle findet sich ein Informationsblatt über die Begleiterhebung sowie das Zugangsportal der Begleitstudie für Ärzte (www.begleiterhebung.de). Die Dauer der Begleitstudie umfasst fünf Jahre und dient als Entscheidungsgrundlage, ob cannabishaltige Medizin als Regelleistung der gesetzlichen Krankenkasse anerkannt wird. Factsheet: Der Weg des Patienten zum medizinischen Cannabis.

Studienlage Cannabistherapie

Da der Gesetzestext weder eine genau Indikation für die Verschreibung von Cannabinoiden bennent, noch eindeutig formuliert ist, ist die Studienlage für die Krankenkassen der entscheidende Faktor für eine Genehmigung.

Basis für Genehmigung

Hier herrscht insgesamt noch eine große Lücke bezüglich wissenschaftlicher Belege über die Wirkung bei den bisher beantragten Krankheitsbildern und Anwendungsgebieten. Es ist daher unabdingbar, kontinuierlich in die Forschung zu investieren, damit nachgewiesen werden kann, in welchen Anwendungsgebieten eine Cannabistherapie wirksam ist.

Medizinisches Cannabis Anwendungsgebiete Studienlage

Erteilte Genehmigung

Anteile der bewilligten Anträge nach Indikationen:

61 % Schmerzen
7 % SAPV
7 % Tumorleiden
7 % Neurologie
3 % ohne Angaben
2 % Psychiatrie
2 % Inappetenz/ Kachexie
2 % Darmerkrankung
2 % ADHS
2 % Tourette-Syndrom
2 % finaler Tumorschmerz
2 % Epilepsie
1 % Depression
1 % Lungenerkrankungen

Quelle: socium | Universität Bremen Mai 2018

Antrag für Cannabis als Medizin

Genehmigung und Kostenübernahme gesetzliche Krankenkasse

Checkliste Unterlagen

  • Ärztliches Attest
  • Arztfragebogen
  • Dosierungsanweisung
  • Antrag für die Kostenübernahme

Ärztliches Attest

Das ärztliche Attest sollte im wesentlichen die Punkte des Arztfragebogens ausführen, die den Erfolg einer Cannabistherapie unterstreichen. Neben der diagnostizierten Erkrankung sollte die besondere Schwere aufgezeigt und erklärt werden, warum keine andere anerkannte, dem medizinischen Standard entsprechende Leistung in Frage kommt und die mögliche Verbesserung der Lebensqualität durch die Cannabistherapie begründet werden. Um den Inhalt des Attests zu vervollständigen, sollte im Idealfall durch Studien belegt werden, in welcher Weise Cannabis die Symptomatik beeinflussen kann und welche Sorten und Dosierungen verordnet werden.

Arztfragebogen

Der Arztfragebogen zu Cannabinoiden nach § 31 Abs. 6 SGB V umfasst die persönlichen Daten des Patienten inkl. Versicherungsnummer sowie 10 Fragen. Er wird von den Krankenkassen zur Verfügung gestellt:

  1. Erfolgt die Verordnung im Rahmen der genehmigten Versorgung § 37b SGB V (spezialisierte ambulante Palliativversorgung/SAPV)?
  2. Welche Produkte sollen verordnet werden?
  3. a. Welche Erkrankungen soll mit dem Cannabinoid behandelt werden (inkl. ICD-Klassifikation)? b. Wie lautet das Behandlungsziel?
  4. Ist die Erkrankung schwerwiegend?
  5. Welche anderen Erkrankungen bestehen gleichzeitig (inkl. ICD-Klassifikation)?
  6. Welche aktuelle Medikation (bitte Angaben von Wirkstoff und Dosis)/ nichtmedikamentöse Behandlung erfolgt parallel zurzeit?
  7. Welche bisherige Therapie ist mit welchem Erfolg bisher durchgeführt worden (bei Arzneimittel inkl. Wirkstoff, Dosis, Behandlungsdauer)?
  8. Warum stehen allgemein anerkannte, dem medizinischen Standard entsprechende alternative Behandlungsoptionen nicht zur Verfügung oder können im Einzelfall nicht zur Anwendung kommen?
  9. Bitte geben Sie die Literatur an, aus der hervorgeht, dass eine nicht ganz entfernt liegende Aussicht auf eine spürbar positive Einwirkung auf den Krankheitsverlauf oder auf schwerwiegende Symptome besteht (inkl. Titel, Autor und vollständige Publikationsquelle).
  10. Erfolgt die Therapie im Rahmen einer klinischen Prüfung?

 

siehe Ärztefragebogen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung  (PDF-Download).

Dosieranweisung

Die Dosierungsanweisung für Patienten des betreuenden Arztes muss neben der Anschrift und Versicherungsnummer des Patienten, den Behandlungsbeginn und den betreuenden Arzt nennen. Es folgen präzise Angaben zur Dosierung:

Welche Präparate wurden verschrieben?
Extrakt, Kapseln oder Tropfen

Wie lautet die genau Dosierung?
Einzeldosis, maximale Tagesdosis und 4-Wochen Bedarf

Welche Medizinal-Cannabisblüten werden verschrieben?
Auswahl aus der Liste der aktuell zur Verfügung stehenden Sorten

Wie wird die Cannabismedizin angewendet?
Teezubereitung, Inhalation

Wie ist die genaue Dosierung des Cannabis flos?
Einzeldosis, maximale Tagesdosis und 4-Wochen Bedarf

Die Dosierungsanweisung wird abschließend mit Datum, Unterschrift und Arztstempel bestätigt.

Antrag für die Kostenübernahme der Krankenkasse

Der „Antrag auf Kostenübernahme für Medizinale-Cannabisblüten nach Absatz 6 SGB V“ sollte seitens des Patienten kurz und knapp formuliert sein. Es empfiehlt sich folgender Aufbau des Anschreibens:

Name und Anschrift des Patienten, Anschrift der Krankenkasse und Datum, Betreff, Versicherungsnummer, Anrede, Antrag, Auflistung der beigelegten Unterlagen, Grußformel.

Formulierungsbeispiel:

„Hiermit beantrage ich, dass Sie die Kosten für Medizinal-Cannabisblüten laut Gesetzesänderung vom 10.03.2017, die durch eine Therapie aufgrund meiner schwerwiegenden Erkrankung „Diagnose“ entstehen, übernehmen und mir dies zusichern.

Dem Antrag beigefügt sind ein ärztliches Attest, Untersuchungsergebnisse und Belege der Diagnose sowie die Angaben zur Sorte und Dosierung des cannabishaltigen Medikamentes bzw. Cannabis flos sowie die Kopie des entsprechenden Gesetzeseintrages.“

Vor der ersten Cannabis Verordnung muss der Patient die Kostenübernahme bei seiner Krankenkasse beantragen. Hierfür benötigt er ein ärztliches Attest, den Arztfragebogen zu Cannabinoiden, die Dosierungsanweisung und den Antrag auf Kostenübernahme der Krankenkasse. Diese muss über den Antrag innerhalb von drei, falls der MDK (Medizinischer Dienst der Krankenkassen) zurate gezogen wird, innerhalb von fünf Wochen entscheiden. Erfolgt die Cannabis-Therapie im Rahmen  einer ambulanten Palliativversorgung (SAPV nach § 37 b SGB V) beträgt die Genehmigungsfrist drei Tage.

Kostenübernahme bei nicht fristgerechter Stellungnahme

Aufgepasst: Antragsunterlagen für die Nachweisbarkeit als Einschreiben mit Rückschein senden. Grund: Bearbeitet die Krankenkasse den Antrag nicht fristgerecht, kann sich der Patient auf § 13 Abs. 3a Satz 1 STB V berufen. Hier ist gesetzlich bestimmt, dass bei nicht fristgerechter Bearbeitung bzw. Stellungnahme seitens der Kasse die Kosten der Behandlung mit Cannabis als Medizin übernommen werden muss. Die Ablehnungsquote betrug bei 16.000 Anträgen zwischen März und Februar 2018 rund 40 Prozent. Die Ablehnungen erfolgten aufgrund banaler Diagnosen, verfügbarer wirksamer Therapie-Alternativen oder unvollständigen Anträgen. Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass die Krankenkasse eine Genehmigung „nur in begründeten“ Ausnahmefällen ablehnen darf (§ 31 Abs.6 Satz 2 SGB V). Bei den drei größten Krankenkasse (AOK, TK und Barmer) beträgt die Genehmigungsrate derzeit 62 – 64 %.

Selbstzahlung statt GKV-Genehmigung

Erfolgt die Verschreibung einer Cannabis-Therapie für einen gesetzlich Versicherten auf Privatrezept, muss keine Genehmigung der GKV (Gesetzliche Krankenversicherung) beantragt werden. Da der Patient die Therapie-Kosten selbst trägt.