Cannabis

Forschung

Ärzte und Mediziner

Klinische Studien Cannabis

Cannabis wird seit Jahrtausenden in der Medizin angewandt. Dem gegenüber steht eine limitierte Anzahl großer prospektiver, randomisierter Studien, die seine Wirkweise belegen. Dies hat unterschiedliche Gründe: 1. Das Endocannabinoidsystem des Menschen ist hoch komplex und bis heute nicht vollständig entschlüsselt. Der Effekt von Cannabismedikamenten basiert überwiegend auf einer Aktivierung von endogenen Cannabinoid-CB1- und CB2-Rezeptoren des Endocannabinoidsystems. Rezeptoren, an denen Cannabinoide ansetzen, wurden erst in den 1990 Jahren identifiziert. 2. Bis heute macht die Kriminalisierung des Cannabis in vielen Ländern eine Forschung sehr schwierig. 3. Da es sich beim Medizinalhanf um ein patentfreies Medikament handelt, ist das industrielle Interesse, klinische Studien zu finanzieren begrenzt.

Labor Cannabis Forschung

Therapeutisches Potential Cannabinoide

Um zukünftig eine evidenzbasierte, medizinische Verwendung von Cannabis zu ermöglichen, ist die kontinuierliche Forschung über die Wirkweise der Cannabinoide unabdingbar. Systematische, multidisziplinär und breit angelegte Studien und Forschungen zu Cannabis als Medizin stellen die Anerkennung von Cannabis und die volle Ausschöpfung seines Potentials als Heilmittel dauerhaft sicher. Seit der Entdeckung erster Cannabinoid-Rezeptoren sind weltweit Prozentual nur wenige kontrollierte klinische Studien mit Cannabinoiden oder Ganzpflanzenzubereitungen bei unterschiedlichen Anwendungsgebieten durchgeführt worden. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse über das therapeutische Potential von Cannabis haben in zahlreichen Ländern zur Zulassung cannabinoidhaltiger Arzneimittel geführt. Grundsätzlich ist die Anzahl klinischer Studien zum Thema Cannabis und Cannabinoide in den letzten Jahren nahezu exponentiell gestiegen. CannabisRX stellt einige davon vor.