Weitere Hinweise beim Menschen für das Freisetzen striatalen Dopamins induziert durch die Verabreichung von THC: Selektivität zum limbischen Striatum

Weitere Hinweise beim Menschen für das Freisetzen striatalen Dopamins induziert durch die Verabreichung von THC: Selektivität zum limbischen Striatum

Eine Studie der Universität Utrecht (Niederlande) untersuchte die Effekte von THC auf die Freisetzung von Dopamin im Striatum des Menschen bei gesunden Probanden mittels PET.

Die Verabreichung von THC führte zu einer signifikanten Reduktion von [(11)C]racloprid im limbischen Striatum (-3,65% von 2,39  ± 0,26 to 2,30 ± 0,23; p = 0.023), dies wäre bei einem Anstieg der Dopaminspiegel in dieser Region zu erwarten.

Die Studie liefert einen Hinweis auf eine geringfügig gesteigerte Freisetzung von Dopamin im Striatum des Menschen nach Verabreichung von THC. Diese geringe Beeinflussung durch das Endocannabinoidsystem lasse an der Hypothese zweifeln, nach der hauptsächlich erhöhte striatale Dopamin Level nach Cannabis Konsum das Risiko erhöhten, an Schizophrenie zu erkranken.

Quelle: NCBI

 

Bossong, Matthijs G.; Mehta, Mitul A.; van Berckel, Bart N. M.; Howes, Oliver D.; Kahn, René S.; Stokes, Paul R. A. (2015): Further human evidence for striatal dopamine release induced by administration of ∆9-tetrahydrocannabinol (THC): selectivity to limbic striatum. In: Psychopharmacology 232 (15), S. 2723–2729. DOI: 10.1007/s00213-015-3915-0.